Striegeln/Bürsten/Kämmen…

… die richtige Pflege für alle Hunde, die sowohl das Deckhaar als auch die Unterwolle ständig wechseln, also haaren. Bei nicht fachgerechter Pflege, kann die abgestoßene Unterwolle in Büscheln hängen bleiben und die Haut beginnt zu jucken.
z.B. Schäferhund, Retriever, Labrador, Husky, Australien Shepherd, Collies etc.

Scheren/Schneiden…

… die perfekte Wahl für Hunde mit weichem Fell. Diese Hunde haaren so gut wie nie. Sie neigen allerdings zu Verfilzungen und das Haar wächst üblicherweise immer weiter. Deshalb muss es regelmäßig gebürstet und mit Schere oder Schermaschine in Form gebracht werden.
z.B. Pudel, Bobtail, Briard, Shih Tzu, Havaneser, Malteser, Yorkshire Terrier etc.

Trimmen…

… für alle Hunde mit festem, rauem Haarkleid. Ihr Deckhaar stirbt nach einiger Zeit ab, fällt aber nicht aus und behindert so das nachkommende Deckhaar. Das tote Haar muss durch schmerzloses Trimmen (Auszupfen) händisch entfernt werden. Werden diese Hunde geschoren, bevor das Haar entfernt wurde, wächst die matte Unterwolle zu stark nach, das Fell wird weicher, schmutzanfälliger und verfilzt mehr.
z.B. fast alle Terrier, Schnauzer, Rauhaardackel, Spaniel, Setter etc.